JIRA Integration in HP ALM bei der Swisslab GmbH

JIRA Integration in HP ALM bei der Swisslab GmbH

Das Projekt

JIRA Integration und Kopplung mit HP Application Lifecycle Management (HP ALM) zur Steuerung von agil unterstützen Prozessen.

Das Problem

Die Integration einer funktionierenden Softwareentwicklung in die Strukturen und Prozesse eines Konzerns stellt immer eine Herausforderung dar. Swisslab bietet seinen Kunden individualisierte Lösungen, Unterstützung bei Update-Prozessen und fachlichen Support, was eine schnelle Reaktionsfähigkeit und hohe Flexibilität voraussetzt. Das Bestreben, die Softwareentwicklung im Scrum-Prozess zu organisieren ist daher naheliegend und sinnvoll.

Die Bedürfnisse des Konzerns hingegen zielen auf einheitliche Prozesse, bereichsübergreifende Metriken und die Nachvollziehbarkeit von Entscheidungen ab. Die Prozess- und Toollandschaft mit getrennten Funktionsbereichen und langfristigen Updatezyklen sind großteils aus der Gerätetreiberentwicklung beeinflusst. Dies mit der gewünschten Flexibilität und Agilität von Swisslab zu vereinheitlichen, war unser Anspruch.

Die Aufgabe

Swisslab arbeitete erfolgreich mit einem selbstentwickelten Ticketsystem für die Verwaltung von Anforderungen, Entwicklungs- und Testaufgaben. Dieses System war nahe an die etablierten Prozesse angelehnt.

Die Vorgabe des Konzerns war allerdings, dafür das Tool HP Application Lifecycle Management (früher HP Quality Center) einzusetzen, aus dem standardisierte Dokumente und Metriken generiert werden können und welches die Konzernprozesse bereits abbildet. Das Tool bietet sehr gute Unterstützung für die Verwaltung von Anforderungen und die Planung und Durchführung von manuellen Tests. Als Ticketsystem für agile Softwareentwicklung mit kurzen Zyklen und multifunktionalen Teams in einem Scrum-of-Scrums Szenario ist es aber denkbar ungeeignet. Die Idee, ein separates Ticketsystem für die Entwicklung zu verwenden und die Inhalte nach HP ALM zu synchronisieren kam auf – der Ausbau der Eigenentwicklung zu diesem Zweck stellte sich aber als nicht realisierbar heraus.

Swisslab beauftragte die kreuzwerker – als Atlassian Experten und Berater für agile Softwareentwicklung – mit der Prüfung, ob JIRA zu diesem Zweck individualisiert und in HP ALM integriert werden kann.

Die Lösung

Die kreuzwerker unterstützten Swisslab bei der Anforderungsaufnahme:

  • Ticketverwaltung in HP ALM;
  • Geforderte Prozesse, Dokumente und Nachweise;
  • Integration der bei Swisslab etablierten Arbeitsweisen;
  • Transition zum Scrum Prozess mit mehreren Scrum Teams;
  • Migration des bisherigen Ticketsystems zu JIRA und HP ALM.

JIRA und JIRA Agile sind sehr nah an den Scrum Prozess angelehnt, so dass hier kaum Schwierigkeiten entstanden, die Anforderungen unterstützen zu können. Auch die Integration der etablierten Swisslab Prozesse war dank der hohen Individualisierbarkeit von JIRA leicht möglich.

Eine Herausforderung stellte die Synchronisation der JIRA Tickets nach HP ALM dar. Die Synchronisation selbst konnte technisch mit vertretbarem Aufwand umgesetzt werden – dafür bieten beide Systeme ausreichend Unterstützung für die Kommunikation per APIs. Außerdem kann JIRAs Funktionalität gut durch selbstentwickelte Plugins erweitert werden. Schwierig war jedoch, die unterschiedlichen Ansätze von JIRA und HP ALM im Umgang mit dem Lebenszyklus eines Tickets zu vereinheitlichen. In JIRA ist ein Feld – welches zum Beispiel definiert, in welcher Version ein Problem behoben werden soll – für einen Benutzer mit einer bestimmten Projektrolle entweder bearbeitbar oder nicht, unabhängig davon wie weit das Ticket bereits in der Umsetzung fortgeschritten ist. HP ALM setzt konsequent darauf, dass ein Feld in bestimmten Stadien des Ticket-Workflows befüllt wird und im Nachhinein nicht mehr bearbeitbar ist. Mithilfe des Script Runner und weiterer Plugins konnte JIRA aber so individualisiert werden, dass dieser und weitere konzeptionelle Unterschiede ausgeglichen werden konnten. Und die Integration inzwischen seit über einem Jahr erfolgreich funktioniert.

Unser Beitrag

Unser tiefes Verständnis von JIRAs Funktions- und Erweiterungsmöglichkeiten hat es Swisslab ermöglicht, heterogene Anforderungen aus einem komplexen Softwareentwicklungsumfeld umzusetzen. Unsere Beratung beim Wechsel zum agilen Entwicklungsprozess und dessen Abbildung in der Toollandschaft haben eine fast reibungslose Umstellung und die Verbesserung der Qualität und Transparenz ermöglicht.

Vorteile

Die kreuzwerker haben Swisslab dabei geholfen sicherzustellen, dass alle Funktionsbereiche mit den passenden Tools arbeiten und gleichzeitig alle Konzernvorgaben eingehalten werden. Anforderungen und Testdurchführungen werden in HP ALM verwaltet; Entwicklungstickets, Sprints, Epics und Backlogs in JIRA und JIRA Agile. Alles ist ineinander integriert und ermöglicht ein effektives und kundenorientiertes Arbeiten.

Fazit

Uns ist aufgefallen, dass oft nicht bekannt ist, welches Potential in der Anpassung der verwendeten Toollandschaft auf die individuellen Bedürfnisse liegt.

Die JIRA Integration in HP ALM funktioniert bereits seitdem reibungslos. Wir freuen uns mit Swisslab die Zusammenarbeit fortzuführen und auch in anderen Bereichen JIRA und agile Methoden zu integrieren. Ermöglicht es doch, sich auf die eigentliche Arbeit zu konzentrieren anstatt sich von Tools und Prozessen abgelenkt zu werden.