Datenmigration in die AWS Cloud bei orderbird

Datenmigration in die AWS Cloud bei orderbird

Das Projekt

orderbird ist der führende Anbieter von iPad-Kassensysteme in der Gastronomie. Die starke Nachfrage von Restaurants, Cafés, Bars und Clubs aus ganz Europa machte eine bessere Skalierung der IT-Infrastruktur notwendig. Die kreuzwerker leisteten bei der Migration von einem On-Premise Data Center nach Amazon Web Services (AWS) einen entscheidenden Beitrag.

Das Problem

Traditionelle Rechenzentren können nur bedingt auf die sich schnell ändernden Bedürfnisse reagieren. Lange Lauf- und Lieferzeiten bei der Buchung von Rechenleistungen und Ausfälle zu Spitzenzeiten in Kombination mit DDoS-Attacken machten den Umzug in Cloud notwendig. Die bestehenden Deploymentprozesse sowie das Server- und das Konfigurationsmanagement waren nicht oder nur teilweise automatisiert (und mitunter mit Down-Times verbunden). Weiterhin fehlten Maßnahmen um die IT-Sicherheit der produktiven Systeme zu gewährleisten und Zugriffsrechte für Entwickler und Systemadministratoren besser zu verwalten.

Die Lösung

Nach einer erfolgreich abgeschlossen Proof-of-Concept-Phase wurde IT-Landschaft von einem klassischen Rechenzentrum zu AWS an einem Stichtag vollständig migriert. Test, Stage und Produktionsumgebungen wurden isoliert und mit restriktiven Firewall-Regeln abgesichert in jeweils getrennte VPCs ausgerollt. Continuous Integration und Zero-Downtime-Deployment-Prozesse wurden eingeführt und alle Services in eine automatische last-basierte Skalierung überführt. Das Sicherheitskonzept wurde grundlegend überarbeitet und zur Durchführung eines Audits vorbereitet.

Unser Beitrag

Nach der Implementierung des AMI basierenden Deploymentprozesses mittels Packer wurde die Installation der Softwarekomponenten mit Jenkins Pipelines automatisiert. Alle AWS Infrastruktur-Elemente werden nun mit Terraform verwaltet. Zur Unterstützung der Kollegen im DevOps-Team sind die kreuzwerker an der 24/7 On-Call Rotation der orderbird Services beteiligt.

Vorteile

Durch den Umzug nach AWS kann orderbird nun flexible auf das Firmenwachstum sowie Lastspitzen besser reagieren. Auf DDoS-Attacken kann besser reagiert werden und die Verfügbarkeit des Service ist somit garantiert.

Fazit

Die Migration im laufenden betrieb ist eine Herausforderung. Downtimes sind nicht oder nur in geringem Umfang tolerabel. Startups sind auf schnelles Wachstum angewiesen um sich im Markt zu etablieren und durchzusetzen. Dabei auf den Marktführer in Sachen Cloud zu setzen und sich dafür professionelle Unterstützung ins Haus zu holen ist eine Erfolgsgarantie.